Einzigartige Fasslagerung und Reifeprozess Der norwegische Aquavit unterscheidet sich von den Aquaviten anderer nordischer Länder darin, dass er in alten Sherry-Fässern lagert. Dieser Prozess ist angelehnt an die Reifeprozesse von Whisky und Cognac. Die Fassreife ist ein wichtiger und auch kostspieliger Teil der Herstellung des Aquavits. Es beginnt mit dem Import der 500-Liter Fässer, in denen über fünf bis zehn Jahre Oloroso-Sherry lagerte aus Jerez in Spanien. Sie geben dem Aquavit seine goldene Farbe und die Rückstände des Sherrys eine angenehme Süße und amerikanische oder spanische Eiche liefern ebenso holzige Noten und eine Spur Vanille. Der Ablauf des Reifeprozesses variiert von Produkt zu Produkt. Das Erfolgsgeheimnis ist, den richtigen Zeitpunkt für den Abschluss des Reifeprozesses zu finden, der charakteristisch für die unterschiedlichen Aquavitprodukte ist. Der bekannteste norwegische Aquavit ist der Lysholm Linie Aquavit, bekannt, sowohl für seinen einzigartigen Reifeprozess als auch für seinen außergewöhnlichen Geschmack. Er wird nach wie vor nach traditionellem Rezept seines Erfinders Jørgen B. Lysholm hergestellt. Der Name Jørgen Bernhoft Lysholm ist zu einem Synonym für Norwegischen Aquavit geworden. Obwohl die Historie eigentlich mit seiner Tante, Catharina Lysholm, begann, die die Brigg «Trondhiems Prøve» zusammen mit ihrem Bruder, einem Geschäftsmann, 1780 erbauen ließ. Hier liegt auch der Beweis, dass dieses Segelschiff sich 1805 auf den Weg nach Australien machte, mit einem neuen Produkt, einem Kartoffelbrand an Bord und weiteren Handelswaren. Der Versuch dort den Kartoffelbrand zu verkaufen scheiterte allerdings und so wurde die gesamte Ladung nach Norwegen zurückgeführt. Die ganze Reise über lagerten die Aquavitfässer dabei auf Deck. Als die Ladung 1807 wieder in Norwegen eintraf und man die Ware prüfte, konnte ein erheblich besserer Geschmack der Ware festgestellt werden als vor der Reise. Das Aquavitgeschäft entwickelte sich von nun an national und international und wurde von Generation zu Generation übergeben. Als Jørgen B. starb übernahm das Geschäft sein Sohn Nicolai und später dessen jüngster Sohn Claus Krabbe. Trotzdem die Produktion des Lysholm Linie seit 1922 in die Verantwortung staatlicher Monopolisierung fiel, haben sich seither die Rezeptur und traditionellen Herstellungsmethoden nicht geändert. Auch heute noch trägt Linie Aquavit die Handschrift seines Erfinders. Norwegische Aquavits sind bekannt für ihren sorgfältigen Reifeprozess. Jørgen B. Lysholm hat einen einzigartigen Reifeprozess entwickelt, der den Namen Linie mit Leben erfüllte und der bis heute für einen außergewöhnlichen Aquavit steht. Unique maturation in casks Norwegian aquavit differs from the other Nordic aquavits because it is matured in sherry casks. The process is more or less identical to that used in the production of whisky and cognac. Maturation is an important and costly part of aquavit production. It starts with the importing of 500-litre sherry casks from Jerez in Spain. The casks have been used in the production of Oloroso sherry for five to ten years. They give the aquavit its golden colour, the remains of the sherry give it a pleasant sweetness and the white American or Spanish oak provides hints of wood and vanilla. The maturation process follows a progression which varies for each brand. The clue is finding the perfect time to end the process of maturation, characteristic to each special aquavit brand. The best known of all Norwegian aquavits is Lysholm Linie Aquavit, famous both for its unique maturation process and for its refined taste. It is made according to the traditional recipe of its creator, Jørgen B. Lysholm. The name Jørgen Bernhoft Lysholm has become synonymous with Norwegian aquavit, or akevitt which is the Norwegian term. However, the story really started with Jørgen’s aunt, Catharina Lysholm, who built the brig «Trondhiems Prøve» in 1780, in collaboration with her brother, an important tradesman. There is proof that this sailing ship visited the East Indies in 1805 with a new product, potato spirit, as well as various other types of merchandise on board. When this attempt at selling potato spirit failed, the cargo was returned to Norway. Throughout the whole voyage, the potato spirit was transported as deck cargo. On arrival in Norway in 1807, it was discovered that the voyage had vastly improved the taste of the aquavit. When Jørgen B. died, his son Nicolai took over and, at a later date, his younger son Claus Krabbe continued what was by now an important business, producing nationally and internationally renowned aquavit. Responsibility for the production of Lysholm Linie Aquavit was taken over by the state monopoly on its establishment in 1922, but the secret Lysholm recipe and its traditional production methods were never altered. Today, the Linie Aquavit label still carries the signature of its creator. The Norwegian aquavits are famous for their careful maturation. Jørgen B. Lysholm invented a unique maturation process which gave birth to the name Linie, and is still in use today. Er reist 20.000 Seemeilen um zu reifen. Im Laufe der Jahre gab es viele Theorien darüber, wie Jørgen B. Lysholm auf den Reifeprozess gestoßen ist, der den einzigartigen Geschmack des Linie Aquavit ausmacht. Der begünstigende Effekt einer Seereise auf den Alkoholgehalt und besonderen Reife des Produktes wurde von der Familie Lysholm, die Inhaber von „Nordstjernen“ und „Gymer von Trondhjem“, erkannt und kommerzialisiert. Das Schiff „Gymer“ segelte über Australien um die Welt. Der Kapitän war ein Marine Offizier namens David Lysholm, in der 3. Generation der berühmten Familie. Die lange Reise, das beständige sanfte Wanken, die wechselnden Temperaturen und die Seeluft an Deck fördern auf magischer Art und Weise den Geschmack des Alkohols und runden diesen ab. Segelschiffe gibt schon lange nicht mehr, doch der Linie Aquavit überquert noch immer den Äquator. Seit 1927 hat der norwegische Reeder Wilh. Wilhelmsen die Verantwortung für die Reifereise auf See des Linie Aquavits übernommen. Die Zugabe von Heil-Kräutern als Basis destillierter Spirituosen, war lange Zeit Usus in Europa, wo durch die Pest auch eine verstärkte Nachfrage nach dieser besonderen „Medizin“ vorherrschte. Viele Jahre lang wurde auch der norwegische Aquavit, seinerzeit Aqua vitae, ausschließlich für medizinische Zwecke verwendet. Dieser wurde zur damaligen Zeit aus Getreide erzeugt und mit einer Vielzahl von Kräutern gewürzt. „Die Kartoffel kann im Brot oder als Tierfutter verwendet werden, ist jedoch am besten geeignet als Rohstoff in der Aquavit-Produktion“. Die Verbesserung der Qualität von Destilliermaschinen und des Alkohols selbst wurde zu einem wichtigen Thema und es stellte sich heraus, dass der berühmte Aquavit-Hersteller Jørgen B. Lysholm Kontakt zu deutschen Experten hatte. Aus Kartoffeln hergestellter Alkohol ist sehr rein, neutral, abgerundet und bestens geeignet Aromen der nordischen Pflanzenwelt zu extrahieren. Ein echter norwegischer Geschmack Kräuter und Gewürze übernahmen dadurch eine neue Rolle – sie verfeinern den Geschmack vom einfachen selbst gemachten Alkohol und verbessern so die Qualität des „lebensspendenden“ Heilmittels. Es war in der Zeit auch völlig normal für Norweger auf den Feldern und in den Wäldern Kümmel, Wacholder, Angelika, Anis und Johanneskraut zu pflücken. Kümmel ist noch heute das wichtigste Kraut in der Aquavit Produktion, aber Dill, Anis, süßer Fenchel, Koriander und andere ähnlichen Pflanzen spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Aquavit ist Norwegens Nationalgetränk. Die verschiedenen Geschmacksrichtungen des norwegischen Aquavits bieten die ideale Begleitung zu traditionellen norwegischen Gerichten, zum Beispiel gesalzenes, geräuchertes oder gepökeltes Fleisch, gebeiztes, fermentiertes oder getrocknetes Essen, geräucherter Lachs, Meeresfrüchte und anderen Spezialitäten. Fetthaltige und salzige Nahrungsmittel drängen auf die Verwendung eines Digestifs. Traditionsgemäß wird Aquavit zu einem Bier getrunken, als eine Art „Schnaps“. Die Öle und Kräuter, die auch heute noch im Aquavit vorhanden sind, haben die gleiche wohltuende Wirkung auf die Verdauung wie zu damaligen Zeit, als dieser noch für medizinische Zwecke verwendet wurde. Die Norweger glauben, dass der aromatische Geschmack des Linie Aquavit am besten zur Geltung kommt, wenn das Produkt bei Zimmertemperatur serviert wird, wenn unbedingt nötig auch leicht gekühlt. Es kann entweder als Aperitif vor dem Essen, als Digestif nach dem Essen oder ganz einfach zwischen den Gängen getrunken werden oder Sie bereiten einen Aquavit Cocktail zu.